Tellaner von Silvesterparty begeistert


Warning: Division by zero in /homepages/4/d229663812/htdocs/telllintorf/wordpress/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_basic_singlepic/templates/nextgen_basic_singlepic.php on line 13

Die letzten Gäste verließen die erste Tell-Sivesterparty in der 100-jährigen Geschichte der Kompanie kurz nach drei Uhr am Neujahrsmorgen. Die ersten waren nicht sehr viel früher gegangen. Ein mehr als deutliches Zeichen, dass es eine gelungene Feier war, die der Festausschuss - Christiane Steingen, Elke Preuß, Hartmut Schmidt und Peter van Balsfort – in monatelanger Arbeit vorbereitet hatte. Ein wenig erinnerte die Silvesterfeier an die wilden Karnevalsfeste der Kompanie in den 1950er Jahren. Kein Wunder, war die Wirtschaftswunderzeit doch das Motto dieses Abends.


Ulla Manteufel berichtete vom samstäglichen Badetag in der Familie. Nicht ganz klar wurde, ob sie aus eigener Erfahrung erzählte. Aber die Älteren, also diejenigen, die sich zumindest bis in die frühen 60er Jahre zurückerinnern können, hatten wohl alle ähnliches erlebt: Die Zinkbadewanne in der Küche, die Eimer für Eimer mit heißem Wasser gefüllt wurde und in die nach und nach die ganze Familie kletterte. Ab und an wurde heißes Wasser nachgefüllt. Allerdings wurde über die Reihenfolge gestritten. Wer Ulla Manteufel erst die Kinder badete und dann die Eltern und Großeltern, kannten andere eher die umgekehrte Reihenfolge. Der Applaus galt Ulla Manteufel. Vielleicht war aber auch ein bisschen Erleichterung dabei, weil sich die Badesitten in den letzten 50 Jahren doch etwas geändert haben.
Peter van Balsfort und Hartmut Schmidt zeigten ihr heimliches karnevalistisches Können in dem Sketch „Bengelbude“. Gekonnt nahmen sie das Kompanieleben in ihrem Dialog auf eine witzige Art auf die Schüppe. Doch plötzlich kamen die beiden „Bengeldamen“ Christiane und Elke und begannen die Theke aufzuräumen – eben wie an der Bengelbude beim Schützenfest.
Wolfgang Küpper war der Gewinner des Bilderrätsels. Drei Tell-Kameraden mussten erkannt werden. Leider gab es sie nur auf Kinderfotos. Da die Tellaner Teil einer Bruderschaft sind, lösten sie das Rätsel eher kollektiv und es gab praktisch keine falschen Antworten. Wolfgang Küppers Gewinn: Als ausgezeichneter Tänzer durfte er einen Twist aufs Parkett legen.


Bei der Ziehung der Tombolalose vermuten die meisten Gäste Schiebung. „Glücksfee“ Moritz Steingen zog Dirk Steingen, Jürgen Steingen und Ulla Manteufel. Der kurzzeitige Wechsel der Glücksfee half. Die neue Glücksfee Dana zog Joachim Schwalbe. Und sie hatte selbst Glück. Denn anschließend zog Moritz ihre Losnummer. Ihren Gewinn aber tauschte Dana – zwei kleine Flaschen Hochprozentiges – mit Joachim Schwalbe. Der hatte eine Sektflasche voller Süßigkeiten gewonnen.
Andreas Preuß brachte die Karaokeschau nicht wirklich ans Laufen. Die moderne Technik überforderte den Chronisten der Tell-Kompanie sichtlich.
Tell-Vorsitzender Dirk Steingen begrüßte die knapp 40 Tellaner und ihre Gäste in seiner bekannt kurzen aber präzisen Art. Bettina Doss und Babsi van Balsfort eröffneten in einer herrlichen Verkleidung das Büfett.
Tell-König Peter Quack überreichte schließlich als Neujahrsgruß jedem Tellaner und jedem Gast höchstpersönlich einen kleinen Glücksbringer.
Weit nach Mitternacht zog Altvorsitzender Achim Manteufel eine erste Bilanz des Abends: „Das war klasse. Das machen wir nächstes Jahr wieder!“